CVJM Rönsahl - Kirche Rönsahl

DESIGN
BLOG
Direkt zum Seiteninhalt

CVJM Rönsahl

Die Gemeinde > Jugend
 
CVJM Rönsahl e.V.
Zielgruppe:
Kinder und Jugendliche bei verschiedenen Angeboten, Erwachsene als Mitglieder und Mitarbeiter
Der Kreis trifft sich:
Keine regelmäßigen Treffen, je nach Funktion Absprachen zu Vorstandssitzungen, Vorbereitungstreffen für die Kinderbibelwoche oder sonstiges
Wo:
Untere Etage des Gemeindehauses, CVJM Etage
Was wird gemacht:
Kinderbibelwoche: Immer in der ersten Woche der Herbstferien, eingeladen sind alle Kinder ab dem Vorschulalter. Auch sind wir immer auf der Suche nach Mitarbeitenden Erwachsenen oder Jugendlichen. Wir sind ein tolles Team und haben immer sehr viel Spaß. Wir versuchen zur Vorbereitung der Kinderbibelwoche einige Tage auf eine Freizeit zu fahren um unsere Ideen zu bündeln und Dinge auszuprobieren.
Spieletage: Ca. 3mal im Jahr bieten wir an einem Samstag von 10 bis 14 Uhr einen Spieletag an. Dort können alle Kinder kommen und basteln, spielen, im Dezember meist auch backen. Das ist ein offenes Angebot für alle Kinder ab dem Vorschulalter. Es gibt für alle ein Mittagessen. Die Termine werden im Gemeindebrief und der Presse bekannt gegeben.
Kinderkarneval: Am Rosenmontag findet seit Jahren der Karneval für Kinder oder auch Familien statt. Eingeladen sind alle die feiern wollen. Ab 14:11  wird getanzt, gespielt und gefeiert. Eltern kleiner Kinder können gerne mit kommen.
Laternenumzug: Am Freitag nach dem 11.11. oder in manchen Jahren auch am Freitag vor dem 11.11. findet in der Gemeinde der Laternenumzug statt. Organisiert von mehreren Menschen unter Federführung der Kirchengemeinde, sorgen wir im Feuerwehrgerätehaus dafür, dass alle Martins Brezeln, Currywürste, Glühwein und Kinderpunsch bekommen.
Adventsfenster: Seit 2009 organisieren wir den wahrscheinlich größten Adventskalender des Märkischen Kreises. Dazu gestalten Gruppen und Privatpersonen je ein Fenster in der historischen Brennerei. Am Samstag nach dem 6.1. wird dann alles wieder abgeschmückt und die 3 schönsten Fenster des Jahres, gewählt von einer Jury aus Vorstand und 3 frei ausgesuchten Rönsahlern und Rönsahlerinnen, bekommen einen Preis.
Kontakt:
Anke Pies und Carola Nies bitte hier klicken


Adventsfenster-Aktion hat allen Beteiligten viel Spaß gemacht.
Initiative des CVJM Rönsahl fand erneut großen Anklang.

Rönsahl. 07.01.2023 Mit viel Freude und entsprechendem Engagement bei der Sache waren auch diesmal wieder alle, die bei der nun schon im vierzehnten Jahr durchgeführten Adventsfenster- Aktion in Rönsahl mit von der Partie gewesen sind. Wie stets, so waren viele mit dabei, als am vergangenen Samstag im Rahmen einer kleinen Feier in der Brennerei die Prämierung der drei schönsten Fenster des wohl größten und in seiner Art sicher auch einzigartig strukturierten Adventskalenders weit und breit, wenn nicht gar im gesamten Märkischen Kreis, stattfand.

Bekanntlich hatte der CVJM Rönsahl, ermutigt durch das entsprechend positive Echo, das die in den Vorjahren vorauf gegangenen und gleich gelagerten Aktionen gefunden hatten, wiederum zum Mitmachen bei der Adventsfensteraktion aufgerufen.  Sowohl hinsichtlich der Auswahl der Motive als auch des Umsetzens derselben in aussagefähige Bilder hatte man den Beteiligten in bewährter Weise wiederum freie Hand gelassen, so dass auch diesmal Ideenreichtum und kreatives Gestalten sowie Altbewährtes wie ebenso neue Ideen  gefragt waren und entsprechend zum Tragen kamen. Auf diese Weise war es abermals gelungen, etliche Vereine und Gruppen sowie auch Privatpersonen zum Mitmachen zu gewinnen. Nicht zuletzt auch  dank fachkundiger Begleitung durch Helmut Bremecker vom Brennereiverein, der die passenden Rahmen zur Aufnahme der Bilder angefertigte hatte und dem der besondere Dank des CVJM galt,   hatten sich die in ausreichender Zahl vorhandenen Fenster im historischen Brennereigebäude rechtzeitig zu Beginn der Advents- und Vorweihnachtszeit in einen aussagekräftigen und aus vielen eindrucksvollen Bildern bestehenden Adventskalender verwandelt. Vornehmlich -  wenngleich nicht ausschließlich - mit Motiven mit weihnachtlichem Charakter bestückt, bereitete der große Adventskalender in Rönsahl somit  in den Folgewochen vielen Betrachtern Freude.

Wie in den Jahren  zuvor auch schon, so hatte der CVJM als Initiator der Fensteraktion auch diesmal wieder kleine Anerkennungspreise für die nach Meinung der neutralen Jury drei schönsten Fenster ausgesetzt. So waren alle gespannt darauf, als das Geheimnis um die diesjährigen Preisträger gelüftet werden sollte. Denn das neutrale Jurorenteam, bestehend aus    sachverständigen Personen unterschiedlichen Alters, hatte sich die Sache nicht leicht gemacht, bis zuletzt eisern „dicht gehalten“, was das Ergebnis der Bewertung betraf und sich die Namen der diesjährigen Gewinner im Vorfeld nicht entlocken lassen und somit mit Erfolg die Spannung bis zur Bekanntgabe der Ergebnisse hoch gehalten .

Wie sich herausstellte, hatten die Juroren bei Bewertung der Bilder keine leichte Aufgabe , denn die Preisträger lagen nahezu gleichauf.  Den meisten Anklang fand diesmal der Beitrag des Kindergartens „Pusteblume“ ( Wichtelbild), und über den 2. Platz freute sich der Kindergarten „Regenbogen“ / Scherenschnitt),  den dritten Preis teilten sich die Feuerwehr (Motivbild) /und Ina Matschke( Menschliche Wärme). Alle Preisträger durften sich zudem über je ein passendes und bei passender Gelegenheit einzulösendes Anerkennungsgeschenk  vom CVJM freuen.  Text und Bild Crummenerl
Zur Bekanntgabe der bei der Adventsfensteraktion ermittelten Platzierungen auf den ersten drei Plätzen sowie Entgegennahme der vom CVM Rönsahl zur Verfügung gestellten Anerkennungspreise waren viele Beteiligte am Samstagnachmittag in die Brennerei
Spieletag
Im Grunde fiel kaum ins Gewicht, dass St. Martin diesmal nicht „hoch zu Ross“ - es war kein Pferd mit Reiter verfügbar – sondern stattdessen in Gestalt von Gemeindehelfer Stefan Schick „per pedes“ begleitet wurde.
So recht nach dem Geschmack der mehrere hundert Personen zählenden Teilnehmerschar war der Laternenumzug am Abend des Martinstags in Rönsahl. Dabei kamen natürlich auch viele – zumeist mit viel Liebe zum Detail selbst gebastelte - Lampions zum Einsatz.
Unterwegs auf den Dorfstraßen und später am Feuerwehrgerätehaus erfreute eine Bläsergruppe der Gesamtschule die Zugteilnehmer mit altbekannten Liedern zum Martinstag.
11.11.2022
Großer Andrang beim zentralen Laternenumzug in Rönsahl  
Gut organisierte Gemeinschaftsveranstaltung fand viel Anklang.

 
Rönsahl. Unter einem besonders günstigen Stern, dies speziell auch in Bezug auf das für Mitte November außergewöhnlich schöne Wetter, stand der am Freitagabend der Vorwoche angesagte traditionelle Laternenumzug zum Martinstag in Rönsahl.  Sonnenschein pur bis in die Abendstunden bot beste Voraussetzungen für die  erstmals nach zweijähriger Corona-Pause wieder mögliche Traditionsveranstaltung.  

 
Mag ja auch aus diesem Grunde durchaus sein, dass alle die Gunst der Stunde nutzen und deshalb auch mit dabei sein wollten, als der wiederum vom CVJM Rönsahl organisierte und von den örtlichen Vereinen - hier speziell den beiden Kindergärten und der Feuerwehr -  mit getragene zentrale Laternenumzug angesagt war. Jedenfalls, so schien das auf den ersten Blick, war wie üblich „ das halbe Dorf“ auf den Beinen, zumindest insofern, als das für Familien mit Kindern im entsprechenden Alter infrage kam, als sich der Umzug bei hereinbrechender Dunkelheit formierte und sich dann in Bewegung setzte.  

 
Zuvor hatten sich viele Zugteilnehmer in der Servatiuskirche eingefunden, wo Brigitte Denda und Manuela Marcus die Zuhörer  mit wohlbekannten Liedern und  der altbekannten Geschichte von St. Martin, dem mildtätigen Mann, der seinen Mantel mit dem Bettler teilte, entsprechend auf den folgenden Umzug einstimmten. Dass der Ort der Handlung zudem nicht irgendwo in der weiten Welt spielte, sondern stattdessen – dichterischer Freiheit folgend – ganz in der Nähe, nämlich an der Mauer vom Markt- zum Denkmalsplatz, erhöhte die Spannung der kleinen Klientel zusätzlich.  Als sich bald darauf der Zug in Bewegung setzte, fiel es fast kaum ins Gewicht, dass St. Martin diesmal „mangels Masse“ - es war kein Pferd zu bekommen –nicht hoch zu Ross sondern stattdessen in Gestalt von Gemeindehelfer Stefan Schick, der den Zug „per pedes“ anführte, unterwegs war.

 
Auch ohne den offiziell nicht stattgefundenen Geleitschutz der Feuerwehr, deren Mitglieder sich zum Teil privat und maßgeblich unterstützt von freiwilligen Helfern aus Kirchengemeinde, Dorfgemeinschaft und Stadt für die streckenweise Begleitung und die Verkehrssicherheit  des munteren Zuges engagierten, klappte das Ganze wie gewünscht.

 
Wie schon in den Vorjahren,  führte der Weg des Laternenumzugs auch diesmal aus verkehrstechnischen Gründen nicht mitten durchs Dorf sondern stattdessen von der Kirche aus über den Haller Platz durch den Hohlen Weg und von dort aus über einen Teil der Hauptstraße durch das Unterdorf und den Strandbadweg sowie die Straße Am Wernscheid und eine Teil der Stadestraße zum Feuerwehr- Gerätehaus.

 
Unterwegs wurden die Zugteilnehmer von einer munteren Bläsergruppe der Gesamtschule unter Leitung von Musiklehrerin Dania Menges mit einer Auswahl altbekannter Martinslieder musikalisch begleitet. Derweil warteten im Gerätehaus der Feuerwehr  schon die fleißigen Helfer der Organisatoren mit knackigen Rostbratwürstchen, leckerem Kinderpunsch und frischen Brezeln – alles war wie stets für kleines Geld zu haben – auf hungrige und durstige Abnehmer. Die ließen dann auch nicht lange auf sich warten und ließen den Martinszug entsprechend  ausklingen.  Text und Fotos Crummenerl.
Leckere Brezeln, Kinderpunsch und knackige Rostbratwürstchen hielten Mitarbeiter von CVJM und den übrigen beteiligten örtlichen Gruppen im Feuerwehrgerätehaus für die Teilnehmer am Laternenumzug bereit. Aufgrund des unerwartet großen Ansturms waren die Vorräte an Ess- und Trinkbarem dann allerdings beizeiten ausverkauft.
Gut besucht war der Gottesdienst im Evangelischen Gemeindehaus gestern morgen zum Abschluss der bereits zum 40. Male in den Herbstferien stattgefundenen CVJM- Kinderbibelwoche in Rönsahl.
Vier verschiedene und jeweils in sich abgeschlossene biblische Geschichten– so wie die am Sonntgagmorgen dargestellte Begegnung Jesu mit dem Versucher– wurden in kindgerechter Weise während der Kinderbibelwoche behandelt.
KIBIWO
Je einen zuvor von den Kindern selbst bemalten Erinnerungsstein an die Kinderbibelwoche durften die Besucher des Abschlussgottesdienstes mit nachhause nehmen.
KIBIWO
Mit einem Anerkennungsgeschenk für dessen langjähriges Engagement bei der Kinderibelwoche des C VJM Rönsahl bedankte sich CVJM-Vorstandsmitglied Carola Nies bei Gemeindehelfer Ulrich Czastrau..
 
09.10.2022
Abschlussgottesdienst im Evangelischen Gemeindehaus.
Schon zum 40. Mal CVJM – Kinderbibelwoche in Rönsahl.

 
Als absoluter Renner unter den Freizeitangeboten für Vor- und Grundschulkinder in den Herbstferien hat sich abermals die in diesem Jahre bereits zum 40. Mal die vom CVJM Rönsahl initiierte und einmal jährlich angebotene Kinderbibelwoche erwiesen. Und dass sowohl die rund zwanzig Kinder als auch das für die Betreuung der kleinen Rasselbande zuständige Mitarbeiterteam des CVJM während der gesamten Woche mit Begeisterung bei der Sache waren, wurde nicht zuletzt während des am Sonntagmorgen im Evangelischen Gemeindehaus stattgefundenen Abschlussgottesdienstes nochmals deutlich.

 
Wie jeweils beim Abschlussgottesdienst üblich, so vermittelten die kleinen Akteure und ihre Betreuer den Gottesdienstgästen auch diesmal einen Überblick über die  inhaltliche Ausrichtung der Kinderbibelwoche. Die nämlich stand in diesem Jahre unter der Überschrift „Der freche Fips und seine Freunde“ Was es mit dieser Überschrift für eine Bewandtnis hatte, das erläuterten eingangs CVJM-Vorstandsmitglied Carola Nies, die in bewährter Weise auch diesmal für die Gesamtorganisation der KiBiWo verantwortlich war, sowie später Gemeindemitarbeiter Ulrich Czastrau bei seiner Predigt. An vier Tagen der vergangenen Woche hatte jeweils  eine in sich abgeschlossene Begebenheit aus dem Leben Jesu, so wie sie die Bibel schildert, im Mittelpunkt der Handlung gestanden.  

 
Am Sonntagmorgen wurde eines der zuvor in kindgerechter Weise behandelten Themen nachgespielt. Diesmal war das die  Begegnung Jesu, der nach voraufgegangener vierzigtägiger kräftezehrender Wanderung durch die Wüste ausgehungert  auf den Teufel trifft und  dennoch dessen Versuchungen widerstehen kann.

 
Gemeindehelfer Ulrich Czastrau hatte auch diesmal.  wie in manchen Jahren zuvor, wiederum den theologischen Part des Abschlussgottesdienstes übernommen, ging dabei insbesondere  auf mancherlei Versuchungen ein, mit denen auch wir Menschen von heute im täglichen Leben zu tun haben, so wie sie beispielsweise beim Streben nach Macht, Besitz und Anerkennung in Erscheinung treten. Er erinnerte dabei daran, dass Gott uns Menschen die Freiheit zum Denken , Entdecken und auch zum Entscheiden gegeben habe und letzendlich alles wie schon zu biblischen Zeiten von Gottes gutem Geist durchzogen sei.

 
Mit einer kleinen Aufmerksamkeit und netten Worten bedankte sich CVJM- Vorsitzende Anke Pies abschließend bei allen engagierten Helfern, das waren in diesem Jahr vornehmlich Carola Nies und Ulrich Czastrau, sowie Maja Theis, Felix Walkenbach, Ina Matschke, Effie Pies, Franziska Matthias, Simon Brock, Anke Pies und Silvia Kather.    Fotos und Text Rainer Crummenerl.

 
04.10.2022
Der freche Fips und seine Freunde.
Bereits zum 40. Male CVJM-Kinderbibelwoche in Rönsahl.

Rönsahl. Sichtlich froh darüber, dass die gegenwärtige Lage in Sachen „Corona“ dem Planungsteam, das bereits sein geraumer Zeit mit der Vorbereitung der alljährlich in den Herbstferien angesagten Kinderbibelwoche als einem der Höhepunkte im Jahresprogramm des CVJM befasst war,  diesmal nicht – wie in den beiden Vorjahren – abermals einen Strich durch die Rechnung machte, war das Team des CVJM Rönsahl.  Denn am Montagmorgen konnten Carola Nies, die auch diesmal in bewährter Weise die Kordination des Ganzen übernommen hatte, und ihr zehnköpfiges Mitarbeiterteam der größten Teil der zuvor angemeldeten Kinder pünktlich zur vereinbarten Zeit im Gemeindehaus begrüßen.  

Gerne nämlich hatten sich diesmal rund zwanzig Kinder dazu einladen lassen, an vier aufeinander folgenden Wochentagen unter fachkundiger Anleitung auf eine spannende Entdeckungsreise ins Land der Bibel zu gehen. „ Der freche Fips und seine Freunde – Gottes Wort für große Entdecker“ - so lautet das Thema dieser Bibelwoche, bei dem es an jedem Tag um eine in sich abgeschlossene Geschichte mit Jesus im Mittelpunkt geht. So werden der Maulwurf Fips und seine Freunde im mit viel Liebe zum Detail gestalteten (Bühnen) - Umfeld beispielsweise Zeuge der Begegnung, die der ausgehungerte Jesus nach vierzigtägigem Gang durch die Wüste mit dem Teufel hat und dabei allen Versuchungen widersteht.

Gemeinsam gesungene Lieder stimmen die Kinder an jedem Morgen ein auf die jeweilige Handlung und leiten über zur späteren Aufarbeitung der zuvor erlebten Geschichte beim Malen und Gespächen in altersgerechten Gruppen.

Die Kinderbibelwoche mündet in einem Gemeindegottesdienst am Sonntagmorgen um 10.oo Uhr im Gemeindehaus, bei dem die einzelnen Themen und das, was die Kinder in dieser Woche erlebt haben, noch einmal vorgestellt werden und zu dem die Gesamtgemeinde eingeladen ist.
Text Crummenerl  
KIBIWO
„Der freche Fips und seine Freunde – Gottes Wort für große Entdecker“. So lautet das Thema der diesjährigen CVJM- Kinderbibelwoche, die am Montagmorgen im Evangelischen Gemeindehaus begonnen hat.
KIBIWO
Vor dem Hintergrund eines geschmackvoll gestalteten Bühnenbildes erfahren die Kinder beispielsweise die Geschichte, wie Jesus auch nach langer Hungerstrecke der Versuchung des Teufels, der Steine in Brot verwandeln will, widersteht.
KIBIWO
In altersgerechte Gruppen aufgeteilt, treffen sich die Kinder zur Aufarbeitung der zuvor erlebten Geschichten zum Malen und Gespräch. Fotos Crummenerl
 
In diesem Jahr feiert der CVJM Rönsahl sein 100jähriges Bestehen. Das möchten wir gerne mit vielen Menschen feiern. Wir haben uns dazu momentan 3 Dinge überlegt.

 
Am Sonntag, dem 6. September wird ein Festgottesdienst in der Servatiuskirche stattfinden. Im Anschluss daran sind wir alle zu einem Kirchen Café eingeladen, welches die flinken Finger für uns ausrichten werden. Dort wollen wir mit allen Gemeindemitgliedern, Rönsahlern oder auch anderen Menschen vom CVJM oder sonst wo feiern.

 
Am 5.September möchten wir mit allen Mitgliedern des CVJM Rönsahl ein kleines Grillfest veranstalten, bei dem wir uns selber feiern können. Natürlich werden alle Mitglieder dazu noch persönlich eingeladen, können sich den Termin aber schon einmal vormerken.

 
Außerdem haben wir uns anlässlich unseres Jubiläums überlegt, eine Mitglieder Werbeaktion zu starten. Wir sind mit aktuell 17 Mitgliedern ein sehr kleiner Verein. Das soll sich ändern. Da wir uns in Rönsahl sehr für die Jugendarbeit engagieren, haben wir uns eine Familienmitgliedschaft überlegt. Das bedeutet, dass, wenn 2 Erwachsene Mitglied bei uns werden, können alle minderjährigen Kinder und Jugendlichen kostenlos beitreten. Das läuft dann über einen Familienbeitrag. Wir hoffen, dass sich vielleicht einige überzeugen lassen und bei uns mit machen wollen. Oben finden Sie eine Beitrittserklärung. die Sie ausdrucken können.

 
Wir sind natürlich immer auf der Suche nach Menschen die uns bei unseren unterschiedlichen Aktionen unterstützen. Das kann die Mitarbeit bei der Kinderbibelwoche sein oder auch bei einzelnen Spieletagen. Damit wir weiterhin so viel für Rönsahl anbieten können, sind wir darauf angewiesen, dass Menschen sich engagieren. Also, kommt auf uns zu. Wir sind eine tolle Truppe, hauptsächlich Frauen, Männer sind gerne gesehen.

 
Eiinen Überblick, wer wir sind und was wir leisten finden Sie weiter oben.

 
Wir sind:

 
1.Vorsitzende: Anke Pies
2. Vorsitzende: Carola Nies
Kassiererin: Ruth Matschke
Schriftführerin: Liane Kalies
Beisitzerin: Christel Marcus



 
Ausgelassen Karneval gefeiert

 
24.02.2020 „Das war mal wieder Spitze“ - So lautete übereinstimmend das Fazit das Vorstandsmitglied Carola Nies und ihr Helferteam vom CVJM Rönsahl am Montagnachmittag ziehen konnten.
Vorausgegangen war eine rundum gelungene Karnevalsparty. Der CVJM hatte auch diesmal die Organisation des Kinderkarnevals übernommen - gefeiert wurde in der oberen Etage des Gemeindehauses. Mehr als 50 Kinder, die teilweise von ihren Eltern begleitet wurden, waren dabei. In der Obhut des CVJM fühlten sich die kleinen Gäste vom Kindergarten- bis zum Grundschulalter dann auch gleich pudelwohl, zumal es weder an passender Karnevalsmusik noch an etlichen unterhaltsamen Spielen mangelte so dass die tapferen Ritter, pfiffigen Polizisten, grazilen Bräute und Prinzessinnen. Pippi Langstrumpfs und Robin Hoods. die mutigen Cowboys und Indianer, die possierlichen Kätzchen und was es sonst noch alles gab voll beschäftigt waren.
Zwischendurch war hin und wieder mal eine kleine Pause angesagt. in der sich die Kids sich an allerlei Naschwerk und dazu gereichtem Kindertee oder Sprudel gütlich tun konnten. So verging die Zeit wie im Flug. und viele freuen sich schon jetzt auf das nächste Jahr und den Kinderkarneval in Rönsahl.  
Text und Bilder Rainer Crummenerl
Rund 50 Kinder, auch mehrere Mütter waren gestern im Gemeindehaus dabei
 
11.01.2020: Adventsfenster-Aktion hat allen Beteiligten viel Spaß gemacht.
Idee des CVJM Rönsahl fand erneut großen Anklang.

 
Rönsahl. Mit viel Freude und entsprechendem Engagement bei der Sache waren auch diesmal wieder alle, die bei der nun schon im elften Jahr durchgeführten Adventsfenster- Aktion in Rönsahl mit von der Partie gewesen sind. Wie stets, so waren viele mit dabei, als am vergangenen Samstag im Rahmen einer kleinen Feier in der Brennerei die Prämierung der drei schönsten Fenster des wohl größten und in seiner Art sicher auch einzigartig strukturierten Adventskalenders weit und breit, wenn nicht gar im gesamten Märkischen Kreis, stattfand.   

                                  
 
Zur Bekanntgabe der bei der Adventsfensteraktion ermittelten Platzierungen auf
den ersten drei Plätzen sowie Entgegennahme der vom CVM Rönsahl zur Verfügung
gestellten Anerkennungspreise waren viele Beteiligte am Samstagnachmittag in die
Brennerei gekommen.
 

Bekanntlich hatte der CVJM Rönsahl, ermutigt durch das entsprechend positive Echo, das die in den Vorjahren vorauf gegangenen und gleich gelagerten Aktionen gefunden hatten, wiederum zum Mitmachen bei der Adventsfensteraktion aufgerufen.  Sowohl hinsichtlich der Auswahl der Motive als auch des Umsetzens derselben in aussagefähige Bilder hatte man den Beteiligten in bewährter Weise wiederum freie Hand gelassen, so dass auch diesmal Ideenreichtum und kreatives Gestalten sowie Altbewährtes wie ebenso neue Ideen  gefragt waren und entsprechend zum Tragen kamen. Auf diese Weise war es abermals gelungen, etliche Vereine und Gruppen sowie auch Privatpersonen zum Mitmachen zu gewinnen. Nicht zuletzt auch  dank fachkundiger Begleitung durch Helmut Bremecker vom Brennereiverein, der die passenden Rahmen zur Aufnahme der Bilder angefertigte hatte und später entsprechend platzierte,  hatten sich die in ausreichender Zahl vorhandenen Fenster im historischen Brennereigebäude rechtzeitig zu Beginn der Advents- und Vorweihnachtszeit in einen aussagekräftigen und aus vielen eindrucksvollen Bildern bestehenden Adventskalender verwandelt. Vornehmlich -  wenngleich nicht ausschließlich - mit Motiven mit weihnachtlichem Charakter bestückt, bereitete der große Adventskalender in Rönsahl in den Folgewochen vielen Betrachtern Freude.



Viele unterschiedliche Motive kamen zum Ausdruck bei der Adventsfensteraktion in Rönsahl.
Unser Bild zeigt die preisgekrönten Bilder.


Wie in den Jahren  zuvor auch schon, so hatte der CVJM als Initiator der Fensteraktion auch diesmal wieder  kleine Anerkennungspreise für die nach Meinung der neutralen Jury drei schönsten Fenster ausgesetzt. So waren alle gespannt darauf, als das Geheimnis um die diesjährigen Preisträger gelüftet werden sollte. Denn das neutrale Jurorenteam, bestehend aus    sachverständigen Personen unterschiedlichen Alters, hatte sich die Sache nicht leicht gemacht, bis zuletzt eisern „dicht gehalten“, was das Ergebnis der Bewertung betraf und sich die Namen der diesjährigen Gewinner im Vorfeld nicht entlocken lassen und somit mit Erfolg die Spannung bis zur Bekanntgabe der Ergebnisse hoch gehalten .


Ein großes „Dankeschön“ für die geleistete Arbeit bei der Organisation der Weihnachtsfenster-Aktion
in Rönsahl hatte CVJM- Vorstandsmitglied Anke Pies für Chefplaner Helmut Bremecker bereit.

Wie sich herausstellte, hatten die Juroren bei Bewertung der Bilder keine leichte Aufgabe , denn die Preisträger lagen nahezu gleichauf.  Den meisten Anklang fand diesmal der Beitrag der Servatiusschule. über den 2. Platz freute sich das Kinderhaus Pies, und den dritten Preis teilten sich die Waldheimat und die Familie Rausch. Alle Preisträger durften sich zudem über je ein passendes und bei passender Gelegenheit einzulösendes Anerkennungsgeschenk  vom CVJM freuen.

 
Text und Fotos Crummenerl.

 
Zurück zum Seiteninhalt